AIDSHILFE WESTSACHSEN

 

Grundlagen

Was ist das Immunsystem?

Das Immunsystem ist eines der kompliziertesten Organsysteme unseres Körpers. Es ist maßgeblich dafür verantwortlich, Krankheiten abzuwehren bzw. mit ihnen fertig zu werden.

Was passiert nach der Infektion mit HIV?

Bereits kurz nach der Ansteckung mit HIV beginnt das Virus, sich vorübergehend sehr stark zu vermehren. Bei den meisten Menschen treten in den ersten Wochen keine Symptome (Krankheitszeichen) auf. Bei einigen treten etwa zwei bis sechs Wochen nach der Ansteckung grippeähnliche Symptome („Primärinfekt“) auf, die dann nach ein bis zwei Wochen wieder abklingen. Bei den HIV-Infizierten kommt es zu einer Reaktion im Blut, bei der Antikörper gebildet werden. Diese können mit heutigen Testverfahren einige Wochen nach der Ansteckung mit HIV nachgewiesen werden. Eine zuverlässige Aussage, ob eine „Nichtinfektion“ vorliegt, kann jedoch erst nach etwa 12 Wochen getroffen werden.

Stadien der HIV-Infektion

1. Akutphase:
   - eventuelles Auftreten grippeähnlicher Symptome
2. Symptomfreie Phase:
   - Gleichgewicht zwischen Virusvermehrung und Virusabwehr im Immunsystem
   - kaum Symptome, aber Veränderung der Blutwerte
3. Symptomatisches Stadium:
   - deutliche Schwächung des Immunsystems
   - Auftreten von Infektionskrankheiten und weiterer Symptome, z. B. Hautveränderungen
4. Vollbild Aids:
   - Auftreten opportunistischer Infektionen, bestimmter Tumoren sowie Krankheiten,
     die HIV direkt bewirkt, wie Nerven- und Gehirnschädigungen

Quellen: - „Aids von A-Z“; Ausgabe 2006; Herausgeber: Bundeszentrale für gesundheitliche
                 Aufklärung, Köln, im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit
              - „Infomappe für die Telefonberatung in AIDS-Hilfen“; 4. vollständig neu bearbeitete
                 Auflage, Dezember 2003; Herausgeber: Deutsche AIDS-Hilfe e.V.
              - „MED-INFO“ Ausgabe 55; Dezember 2005; Herausgeber: AIDS-HILFE KÖLN

© Aidshilfe Zwickau - Impressum | Sitemap